Anleitung zur Erkennung und Prüfung der Arzneimittel des by Dr. Max Biechele, Dr. Richard Brieger (auth.)

By Dr. Max Biechele, Dr. Richard Brieger (auth.)

Show description

Read Online or Download Anleitung zur Erkennung und Prüfung der Arzneimittel des Deutschen Arzneibuches zugleich ein Leitfaden für Apothekenrevisoren: Auf Grund der sechsten Ausgabe des Deutschen Arzneibuches neubearbeitet und mit Erläuterungen, Hilfstafeln und Zusammenstellunge PDF

Similar german_13 books

Die Westdeutsche Kiefer-Klinik in Düsseldorf und ihre Wirksamkeit

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra info for Anleitung zur Erkennung und Prüfung der Arzneimittel des Deutschen Arzneibuches zugleich ein Leitfaden für Apothekenrevisoren: Auf Grund der sechsten Ausgabe des Deutschen Arzneibuches neubearbeitet und mit Erläuterungen, Hilfstafeln und Zusammenstellunge

Example text

1) In der Flammenspitze. Ist der ganze Tiegel von der Flamme umhüllt, so fehlt der Luft die Zutrittsmöglichkeit. 2) Wobei gewöhnlich Aufglimmen der :Masse zu beobachten ist. 3) Nach dem Zerdrücken mit einem Glasstäbchen, das dann mit Wasser abgespritzt wird. 4) Aber einer ausreichenden Menge, sonst verknistert und verspritzt leicht Salz beim Veraschen. 5) Trocknen im Trichter im Trockenschrank und erst nachheriges Einbringen des Filters in den Tiegel ist ratsam. Trocknen über offener Flamme führt leicht zu Verlusten.

I ccm Normal-Kalilauge o,o6003 g Essigsäure, ro ccm 0,6003 g; in 100 g Essig müssen 6 g Essigsäure enthalten sein. ') Die Färbung wird bedingt durch die Bildung von Ferri-Essigsäure-Komplex· Verbindungen, deren Ionen tiefdunkelrote Farbe besitzen. ') Z. B. (CH, • COO),Cu + H,S = CuS + 2 CH, · COOH. ') H,S04 + Ba(NO,), = BaS04 + 2 HNO,. , + 6 FeS0 4 + 3 H,S0 4 = 3 Fe,(S0 4 ), + 2 NO + 4 H,O. Ferrosulfat Ferrisulfat Das Stickoxyd bildet mit dem überschüssigen Ferrosulfat eine braunschwarze Verbindung.

Der Siedekolben wird, sofern nicht besondere Vorschriften gegeben sind, mit einer Mischung von 10 g der zu prüfenden Tinktur und 5 g Wasser beschickt. Darauf wird mit schwach exzentrisch gestellter Flamme das in der Mitte der Asbestplatte befindliche Drahtnetz derart erhitzt, daß es in seiner ganzen Ausdehnung rotglühend wird. Bei beginnendem Sieden ist die Höhe der Flamme so einzustellen, daß die Flüssigkeit gleichmäßig und stark siedet. Bei den mit verdünntem Weingeist bereiteten Tinkturen sind etwa r I ccm, bei den mit Weingeist bereiteten etwa I 3 ccm, bei Tinctura Opii crocata und Tinctura Opii simplex etwa 9 ccm abzudestillieren.

Download PDF sample

Rated 4.68 of 5 – based on 22 votes